Freitag, 21. November 2014

Lernen auf Kreta: Griechische Schulen in der Krise

WDR 5 Radiobeitrag : Die Sparzwänge, die die EU den Griechen auferlegt, macht vor den Schulen nicht Halt. 20 000 Lehrer sollen eingespart werden. Was das bedeutet, hat Karl-Heinz Heinemann bei einem Besuch in Schulen auf Kreta erfahren   Audio

Freitag, 14. November 2014

Griechenland-Urlaube im Sommer könnten in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Klimawandel sorgt dafür, dass es schlicht zu heis wird

Für mich ist es auf Kreta schon lange zu heiß im Sommer. Aber Abends nach Sonnenuntergang, da ist es herrlich. Am schönsten finde ich es im Herbst ab November.
Zum Thema  Klimawandel dieser Artikel: http://www.fr-online.de Klimawandel-bedroht-Strände

Montag, 10. November 2014

Die „Filoxenia“ ( Gastfreundschaft) ist in Griechenland nicht verloren gegangen

 2004 war ich zum letzen Mal auf der Großinsel. Und nun, fast zehn Jahre später, ging es wieder nach Kreta. Mit meiner Frau und einem befreundeten Paar. Ich sollte führen, ein wenig jedenfalls, hin zu den großen Plätzen kretischer Kultur, minoischer Kunst. Es war mir aber etwas mulmig: Wie werde ich sie vorfinden, meine frühere Insel der Träume?
von Walter Fink  Artikel Hier: https://www.griechenland.net/nachrichten/tourismus

Freitag, 7. November 2014

Was wirklich hinter der Hippie-Legende Matala stand

Im Süden von Kreta wird in den 1960er-Jahre ein verschlafenes Fischerdorf zum Mekka einer jungen Generation auf der Suche nach einem neuen Lebensgefühl .
In der internationalen Presse haftet Matala schnell ein prekärer Ruhm an; von Drogen, Orgien und illegalem Treiben ist die Rede.
 Der entspannte Lebensstil weckt den Unmut der Kirche, es kommt zu Spannungen, und schließlich greift die Militärregierung in Athen ein.

In der Dokumentation kommen ehemalige Bewohner der Höhlen von Matala zu Wort.

Noch mehr Videos:
http://www.bing.com/videos/search?q=HIPPIE-HIPPIE+MATALA

Freitag, 31. Oktober 2014

"Sifis" konnte wieder entkommen

Kreta:Krokodil im Stausee treibt Jäger zur Verzweiflung .Im Sommer hat sich unweit von Rethymo ein stattliches Krokodil niedergelassen. Alle Versuche, das stattliche Reptil einzufangen, sind bislang gescheitert
mehr: http://www.spiegel.de/panorama/krokodil-auf-kreta

Sonntag, 5. Oktober 2014

Locomondo in Germany

Locomondo sind wieder mal auf dem Weg nach Deutschland. " Reggae - Rembetiko " vom feinsten  in mindestens fünf Sprachen. Mit dabei einer der besten Musiker Griechenlands, Teufelsgeiger" Dimitris Gasias
Berlin 31/10. Wiesbaden 7/11, Hannover 8/11, Köln 10/11  http://musicom.gr

Dienstag, 30. September 2014

"Griechischer Wein" Reggaeversion von Locomondo


 interview mit  Markos Koumaris,  Leader der erfolgreichsten griechischen Reggae Band "Locomondo"Es geht um das Lied "Griechischer Wein" ,von dem Locomondo 2010 ein Reggae cover aufgenommen. 

Samstag, 26. Juli 2014

Hai im Hafen von Chania

Im alten Hafen von Chania, gab es einen seltsamen "Besucher" , der selbst die alten Fischer der Region erstaunte, da sie dies noch nie gesehen haben, denn es war kein Katzenhai. Solche gibt es viele rund um Kreta und sie landen öfter in den Netzen der Fischer. 
Der Hai hatte etwa ein Gewicht von etwa 15 kg.

Das Spezialschiff Cape Ray' hat damit begonnen chemischen Kampfstoffe aus Syrien zu vernichten

Donnerstag, 24. Juli 2014

War Kreta bereits vor 130.000 Jahren besiedelt ?

Mit dem Floß von Kythira nach Kreta wie im alten Hellas

Die „First Mariners“ zu Deutsch „die ersten Seefahrer“ eine zehnköpfig Gruppe überwiegen bestehend aus Griechen, Australiern bzw. Indonesiern und Engländern,, fuhren auf einem Floss aus rund 5.000 Schilfrohren, vier Zypressenstämmen, mit Holzrudern und einem Segel aus Schilf, von der Insel Kythira nach Kreta. Damit wollten sie – beweisen, dass Kreta bereits vor 130.000 Jahren besiedelt werden konnte, und nicht, wie bisher behauptet, erst vor 12.000 Jahren. Die Besatzung, hat die Reise am Donnerstag, dem 17. Juli, in der Gegend Kapsali auf Kythira begonnen und ist 48 Stunden später heil im Hafen von Chania auf Kreta angekommen. Unterwegs hatten sie sich genauso ernährt, wie es wahrscheinlich auch die antiken Seefahrer taten: von Nüssen, Honig, Fruchten, Eiern und Fischen. Auch der gesamte Bau des 11 Meter langen und 2,4 Meter breiten Flosses orientierte sich an den damaligen Möglichkeiten. Es wurden ähnliche Werkzeuge benutzt, wie sie auf der Insel Gavdos und anderen Gegenden Südkretas gefunden worden sind.